Ganzheitliche Augenheilkunde für eine nachhaltige Medizin

Dr. med. Rudolf Kürzinger, Biberach/Riss
08:30 - 12:30 Uhr
Kongresshaus, Sitzungsraum 13 (3.OG)
Vormittag Sitzungsraum 13 (3. OG)
* Das Programm wurde gestaltet von der Deutschen Gesellschaft für Ganzheitliche Augenheilkunde e.V.
 
08:30–08:35 Uhr

Begrüßung und Einführung 
Dr. med. Rudolf Kürzinger, Biberach/Riss

08:35–09:00 Uhr

Interessante Fallstudien in der ganzheitlichen Augenheilkunde
Dr. med. René Woytinas, Kulmbach  

09:00–09:30 Uhr

Augengesundheit im digitalen Zeitalter – zwischen Blaulichtschutz und Chronobiologie
Dr. med. Alexander Wunsch, Heidelberg

09:30–10:00 Uhr

Intravasale Sauerstoffapplikation: neue Erkenntnisse für
die Augenheilkunde

Dr. med. Siddhartha Popat, St. Katharinen

10:00–11:00 Uhr

Pause und Besuch der Fachausstellung

11:00–11:30 Uhr

Homöopathie in der Augenheilkunde als integrative Therapie-Optimierung
Dr. med. Claudia Rehfueß, München

Die Augen gelten als „Spiegel der Seele“. Viele seelische Konflikte, die beim Patienten starke Emotionen wie Wut oder Angst, Scham oder Kummer auslösen, bilden sich am Auge ab. Wie also Augenerkrankungen erfolgreich therapieren, wenn wir „die Seele“ als konventionelle Mediziner nicht einmal sicher „verorten“ können? Selbst wenn wir von dieser Verbindung wissen, können wir den Patienten und Patientinnen in vielen Fällen nicht wirklich weiterhelfen, solange wir nicht einer Methode mächtig sind, die die Körper-Seelen-Sprache in Arzneien zu übersetzen weiß. Und so behandeln wir auch in der Ophthalmologie nur die lokale Symptomatik am Auge und übersehen dabei die Ursache und Symptomatik in der Tiefe, die uns aber mit Hilfe der Homöopathie eine echte „Augenheilkunde“ ermöglicht. Anhand von mehreren Fallbeispielen aus der eigenen Praxis sollen die Chancen einer homöopathisch begleitenden Therapie beim Gerstenkorn, trockenem Auge, Glaukom und Makuladegeneration aufgezeigt werden. Optische Kohärenz Tomographie (OCT) – Bilder als Kontrolldarstellungen belegen dabei eindrucksvoll den positiven Verlauf bei Erkrankungen der Netzhaut.

11:30–12:00 Uhr

Die Mikroimmuntherapie und ihr Nutzen für die Augenheilkunde – praktische Anwendung und erfahrungsheilkundlich bewährte Indikationen
Gunter Schlegel, Arzt, Freiburg-Tiengen
Die Mikroimmuntherapie ist zum einen eine auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Immunsystem beruhende low dose und ultra low dose immune therapy und andererseits auch eine erfahrungsheilkundlich seit Jahrzehnten bewährte sehr praktische Therapie mit einem reichen Schatz an etablierten Anwendungsmöglichkeiten, auch in der Augenheilkunde.
Ein weiterer Vorteil  ist die Möglichkeit der Kombination mit vielen anderen Therapieformen, die oft einen synergistischen Effekt entfaltet. Die Möglichkeiten der mikroimmuntherapeutischen Behandlung von Entzündungen, Allergien, Autoimmunerkrankungen  und  Krebs im augnheilkundlichen Bereich werden anhand von praktischen Beispielen  erläutert, so dass sie direkt umgesetzt werden können. 
Auch die spezielle mikroimmuntherapeutische Labordiagnostik  - Lymphozytentypisierung, Serumproteinprofil und Erregerserologien – wird im Sinne der Stufendiagnostik angesprochen  und im Sinne eines rationalen ressourcenschonenden Ansatzes erläutert.

 

12:00–12:30 Uhr

Welche Rolle spielen die Augen in der Posturologie?
Dr. med. Gabriele Colmant, Gemmrigheim