Multimorbidität und Neuraltherapie - Von der Ätiologie zur Taktik

Kurs 78

Dr. med. Hans Barop, Hamburg/Dr. med. Susanne Neuy, Oberstaufen
14:30 - 18:30 Uhr
Palais Biron, Salon Baden-Baden
Vormittag Sitzungsraum 9 (2. OG)
 

Multimorbidität und Multimedikationen prägen zunehmend den Alltag der alltäglichen Medizin. Bis 2050 werden nach statistischen Angaben ca. 30% der deutschen Bevölkerung mit mehr als 3 unterschiedlichen Diagnosen und mehr als 5 verschiedenen Medikamenten zu behandeln sein.
Die zur Verfügung stehenden Behandlungsregime weisen eine hohe Leistungsfähigkeit auf, insbesondere hochspezifisch wirksame Medikamente, die jedoch in ihren Nebenwirkungen zu akzeptieren sind. Weiterhin werden zunehmend multimodale Therapiekonzepte notwendig, also die Koordinierung verschiedener Fachbereiche um ein Krankheitsbild, um gutabgestimmte Therapien vornehmen zu können.
Die Neuraltherapie gilt als fachübergreifendes multimodales Therapiekonzept, dessen Wirkmechanismus die regulatorischen Funktionen und Eigenschaften des autonomen Nervensystems nutzt. Dieses regulationsmedizinische Verfahren ermöglicht die Behandlung vielfältiger Erkrankungen und damit auch multimorbider Patienten durch einen einzelnenTherapeuten.
Der Workshop soll neben den neuroanatomischen und neurophysiologischen Grundlagen die Taktik der Behandlung multimorbider Patienten aufzeigen. Anhand der VNS Analyse wird der Regulationsvorgang exemplarisch dargestellt und erläutert. Gleichzeitig können häufig die ätiologischen Zusammenhänge unterschiedlicher Erkrankungen verdeutlicht und über entsprechende kausale Behandlungsschritte u.a. chronische Erkrankungen in ihrem Verlauf beendet werden.