54. Medizinische Woche Baden-Baden 2021

Grußwort zum Leitthema Krankheit durch Wohlstand?

Seit Jahrzehnten beobachten wir eine stetige Zunahme von Adipositas, chronisch entzündlichen Erkrankungen, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder neurodegenerativen Erkrankungen gerade in den modernen Wohlstandsgesellschaften mit einer hochentwickelten Medizin. Ganz offensichtlich lassen sich diese chronischen Erkrankungen nicht durch unsere hochgerüstete Medizin und auch nicht durch die unüberschaubare Zahl von synthetischen Medikamenten reduzieren. Auch der heutige Homo Digitalis wird durch einen Stoffwechsel gesteuert, der aus grauer, analoger Vorzeit stammt.
Wesentliche Eckpunkte einer ungestörten Stoffwechselsteuerung und damit Basis unserer Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind daher immer noch: Ernährung, Nährstoffe und Bewegung sowie Ruhe zur Regeneration und Reparatur. Auf dem Weg in die Zukunft haben wir uns immer weiter von unserer Basis für Gesundheit entfernt. In Ländern, in denen die global agierenden Nahrungsmittelkonzerne ihr synthetisches Junkfood mit exzessivem Marketing verbreiten, nehmen der Konsum von gesunden, lokal erzeugten Lebensmitteln ab und die Inzidenz von chronischen Krankheiten wie Adipositas, Diabetes, Herz- Kreislauf-Erkrankungen etc. zu.
Wir brauchen unbelastete, naturbelassene Lebensmittel, eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen, tägliche Bewegung und einen biologischen Rhythmus mit ausreichenden Ruhephasen um gesund zu bleiben und uns z.B. auch gegen Infektionen wie Covid 19 zu wehren.
Synthetisches Junkfood und Genussmittel, Agrochemikalien und Umweltbelastung machen uns krank und anfällig für weitere Pandemien. Die Hightech-Medizin unserer Wohlstandsgesellschaft kann uns davor nicht schützen. Dies müssen wir verstehen und den Weg zurück zur Basis für unsere Gesundheit finden.

Viel Erfolg!


Dr. med. Hans-Peter Friedrichsen
Kongressleiter und geschäftsführender Vorstand
der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde e.V.