54. Medizinische Woche Baden-Baden 2021

Medizinische Woche 2021 findet unter 2G-Hygieneregeln statt - warum?

Vor wenigen Tagen haben wir die Teilnehmer/innen, Referenten/innen und Aussteller/innen der Medizinischen Woche darüber informiert, dass die Medizinische Woche 2021 unter 2G-Regeln stattfindet – das heißt, nur Geimpfte und Genesene werden Zutritt haben. Diese Entscheidung hat der zur Thieme Gruppe gehörende Haug Verlag getroffen, der für die organisatorische und technische Durchführung der Medizinischen Woche verantwortlich ist.  Ausdrücklicher Wunsch der Ärztegesellschaft wäre es gewesen, die Veranstaltung unter 3G-Vorgaben durchzuführen.

Seit vielen Jahren wird die Medizinische Woche in Baden-Baden von der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde als Veranstalter und dem Haug Verlag als verantwortlicher Organisator einvernehmlich und erfolgreich durchgeführt. Obwohl die Pandemie immer noch anhält, wagen wir mit dem Haug Verlag wieder eine Präsenzveranstaltung, was uns sehr freut. Als Organisator ist der Verlag für einen ungestörten und reibungslosen Ablauf der Veranstaltung verantwortlich. Ein besonderes Anliegen ist ihm in diesem Zusammenhang auch die Unversehrtheit aller vor Ort Anwesenden, weswegen er sich bei der Medizinischen Woche 2021 für eine 2G Regelung und nach nochmaliger Bewertung für eine erweiterte Anwendung der 2G-Regel entschieden hat. Neben Geimpften und Genesen haben damit auch all jene Zutritt, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dafür ein ärztliches Attest sowie einen negativen PCR-Test vorweisen können. Darüber hinaus stehen allen Besuchenden der Medizinischen Woche kostenfreie Antigen-Schnelltests zur Verfügung. Für die Kosten kommt der Haug Verlag auf. 

Die Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde schätzt die Situation anders ein und hätte die Medizinische Woche unter 3G-Voraussetzungen stattfinden lassen. Allerdings trägt der Verlag als Organisator die Gesamtverantwortung und kann daher die für ihn notwendigen Voraussetzungen für eine Durchführung bestimmen. Um die Medizinische Woche nach 2020 nicht ein weiteres Mal ausfallen zu lassen, hat die Ärztegesellschaft daher entgegen Ihrer eigenen Überzeugung zugestimmt, die Medizinische Woche 2021 unter den oben beschriebenen erweiterten 2G-Regeln zu veranstalten.

Die Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde möchte klarstellen, dass ihre Entscheidung, die Medizinische Woche auch unter Bedingungen, denen sie nicht zustimmt, stattfinden zu lassen, kein Statement für oder gegen die COVID-19 Impfung darstellt und sich nicht gegen Personen wendet, die sich gegen eine Impfung entschieden haben.

Dr. med. Hans-Peter Friedrichsen
Geschäftsführender Vorstand der EHK 
Kongressleiter der Medizinischen Woche
 

Grußwort zum Leitthema Krankheit durch Wohlstand?

Seit Jahrzehnten beobachten wir eine stetige Zunahme von Adipositas, chronisch entzündlichen Erkrankungen, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder neurodegenerativen Erkrankungen gerade in den modernen Wohlstandsgesellschaften mit einer hochentwickelten Medizin. Ganz offensichtlich lassen sich diese chronischen Erkrankungen nicht durch unsere hochgerüstete Medizin und auch nicht durch die unüberschaubare Zahl von synthetischen Medikamenten reduzieren. Auch der heutige Homo Digitalis wird durch einen Stoffwechsel gesteuert, der aus grauer, analoger Vorzeit stammt.
Wesentliche Eckpunkte einer ungestörten Stoffwechselsteuerung und damit Basis unserer Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind daher immer noch: Ernährung, Nährstoffe und Bewegung sowie Ruhe zur Regeneration und Reparatur. Auf dem Weg in die Zukunft haben wir uns immer weiter von unserer Basis für Gesundheit entfernt. In Ländern, in denen die global agierenden Nahrungsmittelkonzerne ihr synthetisches Junkfood mit exzessivem Marketing verbreiten, nehmen der Konsum von gesunden, lokal erzeugten Lebensmitteln ab und die Inzidenz von chronischen Krankheiten wie Adipositas, Diabetes, Herz- Kreislauf-Erkrankungen etc. zu.
Wir brauchen unbelastete, naturbelassene Lebensmittel, eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen, tägliche Bewegung und einen biologischen Rhythmus mit ausreichenden Ruhephasen um gesund zu bleiben und uns z.B. auch gegen Infektionen wie Covid 19 zu wehren.
Synthetisches Junkfood und Genussmittel, Agrochemikalien und Umweltbelastung machen uns krank und anfällig für weitere Pandemien. Die Hightech-Medizin unserer Wohlstandsgesellschaft kann uns davor nicht schützen. Dies müssen wir verstehen und den Weg zurück zur Basis für unsere Gesundheit finden.

Viel Erfolg!


Dr. med. Hans-Peter Friedrichsen
Kongressleiter und geschäftsführender Vorstand
der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde e.V.