Vortragstagung der Internationalen Gesellschaft der Mayr-Ärzte

Dr. med. Sepp Fegerl, Salzburg (Österreich)
14:30 - 18:00 Uhr
Kongresshaus, Kongresssaal III (2. OG)
Nachmittag Kongresssaal III · 2. OG
* Das Programm wurde gestaltet von der Internationalen Gesellschaft für Mayr-Ärzte
 
14:30 - 15:00 Uhr

Das Milieu ist alles
Dr. med. Dietmar Rösler, Unternberg (Österreich)

Das Milieu ist der Schlüssel zur Gesundheit. Was Béchamp und Bernard Ende des 19. Jahrhunderts erstmals vermuteten, ist heute bewiesen und wird die Medizin der Zukunft prägen. Die nutriologische Milieu-Therapie rückt diese Sichtweise ins Zentrum der Diagnostik und Therapie und versucht, den Fokus nicht zu sehr auf der Indikation, sondern vielmehr auf das übergeordnete Milieu zu lenken. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, gesundheitliche Probleme strukturiert und kausal im biochemischen Kontext zu erfassen. Gewinnen Sie einen kleinen Einblick in eine neue Sichtweise auf etabliertes Wissen, mit dem zugrundeliegenden Ziel, die Arbeit am Patienten zu vereinfachen und erfolgreicher zu gestalten.

15:00 - 15:30 Uhr

Einblicke in den Mikrokosmos der Grundsubstanz. Über Therapieblockaden und Wege  der Ursachen-bezogenen Heilung
Dr. med. univ. Walter Wührer, Salzburg (Österreich)

15:30 - 16:00 Uhr

Heilung beginnt an den Wurzeln
Dr. med. Sepp Fegerl, Salzburg (Österreich)

16:00 - 17:00 Uhr

Pause und Besuch der Fachausstellung

17:00 - 17:30 Uhr

Mikrobiom und Menschenbild
Dr. Anne Katharina Zschocke, Wiesbaum

Im Verhältnis Mensch zu Mikroben wird gewöhnlich angenommen, dass ein von außen eindringender „Erreger“ eine Krankheit auslösen kann. Diese Vorstellung führt zu Therapiekonzepten, die auf Beseitigung des „Erregers“ zielen. Zugrunde liegt diesem Denkmodell ein Menschenbild, welches aus dem 19. Jahrhundert stammt. Damals hielt man den Menschen für steril und alle Bakterien für bedrohlich. Als man später erkannte, dass Einzeller natürlicherweise in jedem Menschen vorkommen, kategorisierte man sie in pathogene und physiologische, worauf die Trennung in Antibiotika und Probiotika baut. Mit der modernen Mikrobiomforschung hält man meist diese Vorstellungen bei, obwohl sie jetzigen Forschungsergebnissen widersprechen. So kommen, wie man jetzt weiß, dieselben Bakterien in gesunden wie in kranken Zuständen vor. Auch führt nicht jede „Infektion mit Pathogen“ zu einer Krankheit. 
Der Mensch ist mikrobiell gesund, wenn sein Mikrobiom als Ganzes gesund ist.
Um zu heilsamen Therapiekonzepten zu kommen ist zukünftig ein Menschenbild zugrundezulegen, das die Person als Individuum in einem dynamischen Fließgleichgewicht mit den Mikroben versteht, dessen Stabilität – abzulesen an Vielfalt, Fülle und kommunikativer Ordnung im Mikrobiom – ausschlaggebend für Gesundheit oder Erkrankung ist.
Eine entsprechende Mikrobiomtherapie kann vorsorglich zur Stärkung eingesetzt werden, und hat sich für die Heilung verschiedenartigster Erkrankungen als erfolgreich gezeigt.
Beim Fasten unterstützt bewusste Mikrobiompflege das Ergebnis.
 

17:30 - 18:00 Uhr

Erfolgsrezept Mayr-Kur – die Nachhaltigkeit
Dr. Maximilian Schubert, Altaussee (Österreich)

FX Mayr Kuren werden seit ca. 100 Jahren erfolgreich angewendet und erfreuen sich heutzutage immer größerer Beliebtheit. In den letzten Jahrzenten hat sich die Kur selbst weiterentwickelt von Milch-Semmel Kur zur hervorragender Kulinarik mit anhaltenden Focus auf die ganzheitliche Therapie des Körpers. Essentiell für die Nachhaltigkeit ist die Schulung unserer Patienten, damit im Alltag der Verdauungsapparat gesund und richtig behandelt wird. Auch das ganzheitliche Therapiekonzept hat sich erweitert und legt auch immer mehr Wert Sport, Psyche und den Bewegungsapparat als Ergänzung zur Reinigung des Darms, Monotone Kulinarik, Schulung und orthomolekular Medizin.